Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen
Niederscheyerer Straße 4 • 85276 Pfaffenhofen an der Ilm Telefon: 08441 898120 
Fax: 08441 898115  •  E-Mail an die Schulleitung, das Sekretariat, die Verwaltung(1):
kontakt@schyren-gymnasium.de
Anfahrt: google                                      







 



"Jugend forscht" Landeswettbewerb 2014

Alles Gute, Maximilian Stegemeyer, beim Bundeswettbewerb!

Maximilian Stegemeyer aus Scheyern, Schüler des Schyren-Gymnasiums Pfaffenhofen, darf seine Projekt „Analyse und Bewertung der Wind- und Gate-Compensation beim Skispringen“ beim Bundeswettbewerb von „Jugend forscht“ vorstellen, nachdem er am 10. 04. 2014 einer der beiden Landessieger im Fachbereich Physik bei „Jugend forscht“ in Bayern geworden ist.

Das Foto zeigt Stegemeyer (in der Mitte) unter anderem mit Professor Dr. Wolfgang M. Heckl, dem Leiter des Deutschen Museums.

Die Pressemeldung von „Jugend forscht“ lautet, wie folgt:

„Jugend forscht“-Landeswettbewerb Bayern:15 Sieger qualifizieren sich für den Bundeswettbewerb

Bayern stellt in der diesjährigen 49. Wettbewerbsrunde die meisten jungen Forscher und darf zehn herausragende Projekte zum Bundeswettbewerb schicken. Dieser findet von 29. Mai bis 01. Juni 2014 in Künzelsau statt.

Bei einem Festakt im Deutschen Museum, München, zeichneten Georg Eisenreich MdL, Staatssekretär für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, und Auguste Willems, Mitglied des Vorstands der Wacker Chemie AG, die Landessieger aus. „Die jungen Forscher haben mich durch ihre Kreativität und Ausdauer beeindruckt. Sie haben Ideen verwirklicht, die echten Nutzen bringen und zeigen, wie groß der Erfindergeist unserer Jugend ist“, lobt Auguste Willems die Gewinner des Landeswettbewerbs.

Maximilian Stegemeyer vor seinem Stand beim Landeswettbewerb

Ein neues Regelsystem des Internationalen Skiverbandes soll die gerechte Bewertung beim Skispringen auch bei unterschiedlichen äußeren Bedingungen garantieren. Der Physik-Landessieger Maximilian Stegemeyer (17) vom Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen untersuchte das Verfahren mithilfe physikalischer Berechnungen und Simulationen. Er stellte fest, dass das Ziel einer fairen Beurteilung der Sportler damit tatsächlich erreicht wird.

„Die Schülerinnen und Schüler haben mit Begeisterung ihre eigenen Ideen verwirklicht. Das hat ihnen beim Landeswettbewerb ‚Jugend forscht‘ zum Sieg verholfen“, sagt Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich. „Ich bin mir sicher: Sie haben dadurch auch für ihr späteres Leben entscheidende Kompetenzen gestärkt: Leistungsbereitschaft, Kreativität und Durchhaltevermögen. Interessen und Begabungen im Bereich von Naturwissenschaften und Technik zu fördern, ist eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe. Jugend forscht leistet hier einen außerordentlich wertvollen Beitrag“, so Eisenreich.

Informationen zum Regionalwettbewerb

Informationen zum Wettbewerb

Bilder: © Wacker Chemie AG