Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen
Niederscheyerer Straße 4 • 85276 Pfaffenhofen an der Ilm Telefon: 08441 898120 
Fax: 08441 898115  •  E-Mail an die Schulleitung, das Sekretariat, die Verwaltung(1):
kontakt@schyren-gymnasium.de
Anfahrt: google                                      







 



Derzeitige Nachrichtenlage in Deutschland

Die folgenden Meldungen werden vollautomatisch bezogen, wir haben auf ihren Inhalt keinerlei Einfluss und distanzieren uns grundsätzlich von sämtlichen Inhalten. Die Hinweise auf aktuelle Meldungen sollen dazu dienen, Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern geeignete Material zum Arbeiten zur Verfügung zu stellen.


Sat, 10 Dec 2022 05:50:29 +0100

WM 2022: Lionel Messi führt Argentinien ins Halbfinale
Hass, Leidenschaft, Angst, Glück, Hoffnung: Selten waren all diese Gefühle so sichtbar wie im WM-Viertelfinale zwischen Argentinien und den Niederlanden. Am Ende jubelte Lionel Messi – und träumt weiter vom Titel.
Sat, 10 Dec 2022 00:33:52 +0100
Fall George Floyd: Ex-Polizist Alexander Kueng erneut zu Haftstrafe verurteilt
Weiterer Schuldspruch gegen den Ex-Polizisten Alexander Kueng: Für sein Mitwirken an der Tötung von George Floyd wurde er jetzt zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Kueng sitzt allerdings bereits eine Haftstrafe ab.
Fri, 9 Dec 2022 23:29:15 +0100
Kroatien-Superstar Luka Modrić im WM-Halbfinale: Der erbarmungslose Gentleman
37 Jahre alt, nicht kleinzubekommen: Kroatiens Aufholjagden sind eng mit Luka Modrić verbunden. Gegen Brasilien war er da, als ihn sein Team brauchte – und auch dann, als der geschlagene Gegner Trost benötigte.
Fri, 9 Dec 2022 23:09:54 +0100
WM 2022: Argentinien schlägt die Niederlande im Elfmeterschießen und steht im Halbfinale
Es war das bisher dramatischste Spiel der WM, die Niederlande kamen nach 0:2-Rückstand zurück und erkämpften sich ein Elfmeterschießen. Dort parierte Argentiniens Keeper Emiliano Martínez zwei Strafstöße.
Fri, 9 Dec 2022 22:55:51 +0100
Tina Turner trauert um ihren Sohn
2018 nahm sich ihr Sohn Craig das Leben, nun trauert die Sängerin Tina Turner um ihren Sohn Ronnie. Er starb im Alter von 62 Jahren, offenbar nach schwerer Krankheit.
Fri, 9 Dec 2022 22:51:19 +0100
Korruptionsermittlungen im EU-Parlament: Eva Kaili im Visier
Die Polizei ermittelt im EU-Parlament wegen Korruptionsverdacht, es gab Durchsuchungen und Festnahmen. Offenbar ist auch die griechische Vizepräsidentin Eva Kaili involviert – ihre Partei hat bereits reagiert.
Fri, 9 Dec 2022 22:37:22 +0100
Schengen: Warum Österreich den Beitritt Rumäniens und Bulgariens blockiert
Die Kanzlerpartei ÖVP blockiert den Beitritt von Rumänien und Bulgarien zum Schengenraum mit Verweis auf Migrationsbewegungen. Die wahren Motive für das Wiener Veto dürften banaler sein.
Fri, 9 Dec 2022 21:24:36 +0100
»Lensa«: Die sexistische Foto-App, die Angela Merkel zur Fee macht
Mit computergenerierten Porträtbildern stürmt »Lensa« derzeit die App-Charts von Apple und Google. Warum die KI-App Männer oft in militärischer Heldenpose darstellt und Frauen mit nackter Haut.
Fri, 9 Dec 2022 20:56:58 +0100
Niederlande bauen zwei neue Atomkraftwerke
Die Niederlande setzten wieder verstärkt auf Nuklearenergie. Der Bau zweier Meiler soll das Land von fossilen Brennstoffen unabhängiger machen, sagt Ministerpräsident Rutte. Die Standorte der AKWs stehen bereits fest.
Fri, 9 Dec 2022 20:51:04 +0100


RSS Landkreis Pfaffenhofen TSV Jetzendorf triumphiert beim Regionalentscheid
Jetzendorf – Die Jetzendorfer Mädchenmannschaft 18 plus hat sich mit dem ersten Platz beim Regionalentscheid Niederbayern/Oberbayern für das Landesfinale in Illertissen qualifiziert. 25 Mannschaften aus den Turngauen Niederbayern und Oberbayern kamen nach Töging, um sich die Fahrkarte zum Landesfinale im Bayernpokal Gerätturnen zu erturnen.Für den TSV Jetzendorf turnte sich die Mannschaft mit Lilly Beyreuther, Larissa Großmann, Pia Hofmann, Ida Schmelzer und Liselotte Winklmair in der Altersklasse 12/13 auf den fünften Platz. In der AK 14-17 wurden Lena Öttl, Rebecca Griebler, Susanne Pardus und Anna Pfündl erneut von Lena-Sophie Schieber (SV Wettstetten) verstärkt. Nach einem nicht ganz so guten Einturnen am Sprung konnte nur Schieber durch einen sehr guten Überschlag mit halber Drehung in der ersten und zweiten Flugphase (17,5 Punkte) überzeugen. Pfündl zeigte nach einem missglückten ersten Versuch einen routinierten zweiten Sprung (16,9 Punkte). Griebler turnte einen Überschlag mit so viel Power, dass sie sich bei der Landung mit den Händen vorne abstützen musste. Mit 63,4 Punkten erzielte das Team jedoch das zweitbeste Ergebnis. Gute Übungen am Stufenbarren lieferten Pfündl, Pardus und Öttl. Am Schwebebalken blieben Schieber, Öttl und Pardus sturzfrei, mussten aber einige Abzüge hinnehmen. Einen schönen Abschluss zeigte die Mannschaft am Boden mit 62,9 Punkten, dem zweitbesten Ergebnis. Hier haben Pfündl, Schieber und Öttl nochmal aufgestockt und zeigten jeweils eine schwierigere Pflichtübung als im Oktober. Schieber erzielte mit 17,15 Punkten (von 19) die zweitbeste Wertung. Am Ende freute sich das Team unter neun Mannschaften über Platz drei und den guten Abschluss eines erfolgreichen Wettkampfjahres auch ohne die gewohnten Trainingsbedingungen. Betreut wurden die Mädels von Lena Glaser. Die Jetzendorfer Talente der Altersklasse 18+ sicherten sich den ersten Platz vor dem TSV Siegsdorf und qualifizierten sich somit für das Landesfinale in Illertissen. Am Start waren Charlotte Brödenfeld, Katharina Froschmeier, Fiona Kolbeck und Carla Wünsche. Als Kampfrichter für die Mannschaften waren Brigitte Froschmeier, Marcel Hofmann und Tanja Schweigert (SV Wettstetten) für den TSV im Einsatz. Ein großes Dankeschön geht an den MTV Pfaffenhofen für die Trainingsmöglichkeiten in den letzten Wochen. Nun freuen sich alle darauf, nach sechs Monaten wieder in der eigenen Turnhalle und hoffentlich bald wieder im Turnzentrum trainieren zu können.hac
Fri, 9 Dec 2022 17:07:00 +0100
SSV Niederlauterbach setzt in Kronau auf Weithaler
Niederlauterbach – Ein weiteres richtungsweisendes Wochenende in der 1. Bundesliga Süd steht den Luftgewehrschützen des SSV Niederlauterbach bevor. Wollen die Niederlauterbacher an ihrem Heimwettkampf am 14./15. Januar den Klassenerhalt in eigener Hand haben, ist an diesem Wochenende wohl zumindest ein Sieg von Nöten.In der Mehrzweckhalle in Kronau (in der Nähe von Heidelberg) dürfte vor allem das Samstagsduell (10 Uhr) gegen das noch punktlose Schlusslicht SV Fenken von großer Bedeutung sein. Die deutlich schwierigere Aufgabe wartet am Sonntag (10 Uhr), wenn das Team aus dem Wolnzacher Ortsteil gegen den SV Pfeil Vöhringen antritt. Der Tabellenvierte, vergangene Saison Meister der 1. Bundesliga Süd und im Final-Four-Turnier erst im Finale unterlegen, ist klarer Favorit. Erschwerend kommt für Niederlauterbach hinzu, dass der SSV in beiden Wettkämpfen auf Topschützin Olivia Hofmann verzichten muss. Die Österreicherin weilt bei einem Qualifikationsturnier zur Europameisterschaft. „Sollte sie dort die erste Runde überstehen, steht sie uns bei unserem Heimwettkampf auch nicht zur Verfügung“, sagt SSV-Mannschaftsführer Daniel Brodmeier. Svenja Niedermeier, Simon Weithaler (Foto), Melanie Plank, Sara Lechner und Anna Hölzlwimmer gehen für Niederlauterbach an den Stand. „Wir haben durch unsere zwei Siege am vergangenen Wettkampftag an Selbstvertrauen gewonnen und können optimistisch in die Duelle gehen“, sagt Brodmeier. „Ich bin zudem zuversichtlich, dass Weithaler Hofmann sehr gut ersetzen wird. Er hat das schon ein paar Mal stark gemacht.“Ebenfalls im Einsatz ist an diesem Wochenende die zweite Mannschaft des SSV Niederlauterbach. Sie gastiert in der 2. Bundesliga Süd am Sonntag bei der FSG Titting und trifft dort zunächst auf den Gastgeber (11 Uhr), ehe das Duell mit der FSG Der Bund München II ansteht (14.45 Uhr). enc, Foto: privat
Fri, 9 Dec 2022 16:17:00 +0100
Die Bude verliert ihren Zauber
Pfaffenhofen – Der Fußball muss um seine Teilnehmer kämpfen – zumindest in der Halle. Die anstehende Meisterschaft im Kreis Donau/Isar, früher gerne als „Budenzauber“ beworben, hat in diesem Jahr nur 20 Vereine gelockt – so wenig wie noch nie. Kreisspielleiter Ludwig Schmidt berichtet von drei Argumenten, die er im Austausch mit den Vereinen immer wieder hört. Dazu gehört, dass die Futsal-Variante bei den Vereinen keinen richtigen Anklang findet, einige Klubs das Verletzungsrisiko scheuen und wieder andere sich einfach über eine Spielpause freuen. Wir haben uns bei einigen Klubs umgehört, weshalb das Interesse am Hallenfußball geringer wird.Gerhard Lösch (Trainer des FSV Pfaffenhofen, Bezirksliga Nord): „Ich habe in der Mannschaft gefragt, wer Lust darauf hat und bin nur auf vier, fünf Spieler gekommen. Damit war das Thema für uns schnell erledigt. Die Jungs wollen sich wahrscheinlich nicht verletzen. Wenn ich ehrlich bin, finde ich Futsal auch nicht sonderlich attraktiv und habe kein Problem damit, dass wir nicht dabei sind.“encFlorian Kunz (Trainer SV Hundszell, Kreisliga 1): „Da die Teilnahme freiwillig ist, haben wir in der Mannschaft abgewogen. Letztendlich haben die Argumente, die dagegensprechen, überwogen. Bei den einen Spielern war es die Verletzungsgefahr, bei den anderen das Futsal-Format, das nicht ganz so attraktiv ist wie der ursprüngliche Hallenfußball. Die anderen haben gesagt, sie hätten einfach gerne mal Pause. Darum haben wir uns entschieden, bei dieser Hallen-Kreismeisterschaft nicht zu spielen. Letztendlich fangen wir das auf, indem wir selbst einmal in der Woche in der Halle kicken. Das Ganze ist freiwillig und dementsprechend sind die Jungs da ungebunden.“jmeBaris Basaran (Abteilungsleiter FC Schweitenkirchen, Kreisklasse 2): Für Baris Basaran liegt die geringe Teilnehmerzahl vor allem daran, dass Futsal gespielt wird. „Wir waren bis dahin eigentlich immer dabei. Seit der Einführung von Futsal hat sich die Begeisterung dafür aber von Jahr zu Jahr verringert. Den Fehler will sich aber der Verband glaube ich immer noch nicht eingestehen“, vermutet er. Basaran glaubt, dass sich die Begeisterung für den Hallenfußball generell abgekühlt hat. „Auch die Hallenturniere nach alten Regeln werden immer weniger“, sagt er.gam Bei der SpVgg Langenbruck gibt es gleich zwei Gründe, warum das Team im Gegensatz zu früheren Jahren nicht in der Halle vertreten ist. Einer davon ist ebenfalls die Spielform. „Ich mag Futsal persönlich überhaupt nicht“, gibt Trainer Matthias Zimmermann ehrlich zu. „Das Spiel ist zu körperlos und hat mit eigentlichem Fußball im Grunde nichts mehr zu tun.“ In Langenbruck wird traditionell innerhalb des Kaders abgestimmt, ob an Hallenturnieren teilgenommen wird. Wie Zimmermann berichtet, habe der eine oder andere Spieler durchaus gefragt, warum das Team nicht dabei sei. Einige Akteure hatten also durchaus Interesse. Der Grund ist allerdings einfach: „Wir haben die Anmeldefrist verpasst“, räumt der Trainer ein.“ gamAlois Marb (Trainer Türkischer SV Pfaffenhofen, Kreisklasse 2): Beim Türkischen SV Pfaffenhofen ist Futsal nicht der Grund, warum der Verein nicht beim Turnier vertreten ist, schließlich sollte dem technisch starken Kader diese Spielform eigentlich liegen. Das Team verbindet aber unangenehme Erinnerungen mit dem Turnier in Geisenfeld. „Es gab da vor ein paar Jahren – vor meiner Zeit – einen Vorfall, bei dem sich meine Jungs unfair behandelt gefühlt haben. Den haben sie noch im Hinterkopf, deshalb wollten sie nicht teilnehmen. Wenn sie keinen Spaß im Turnier haben, sollen sie es besser lassen“, erklärt Trainer Alois Marb. Er bezeichnet Futsal als ein „schönes Fußballspiel“, stellt aber infrage, ob es für die unteren Klassen geeignet sei. „Futsal ist technischer Fußball. Ob das in der Kreisklasse angesagt ist – dahinter stelle ich ein Fragezeichen.“gam
Fri, 9 Dec 2022 16:16:00 +0100
Leere Schulbänke, volle Praxen: Infektionswelle trifft Einrichtungen im Landkreis Pfaffenhofen
Während sich die Gruppen in den Schulen, Kitas und Kindergärten vielerorts drastisch verkleinern, füllen sich die Praxen umso mehr. Für die Schulen im Landkreis Pfaffenhofen hat das gravierende Auswirkungen. In Ausnahmen sei es nötig gewesen, ganze Klassen daheim zu lassen. {"@context":"http://schema.org","@type":"VideoObject","name":"Schon jetzt so viele Grippe-Fälle in Bayern wie in kompletter Vorsaison","description":"Bereits Mitte November 2022 gibt es in Bayern mehr Grippe-Fälle als im kompletten vorigen Winter.","thumbnailUrl":"https://i3thumbs.glomex.com/dC1iejNwMDkwcGxhZXgvMjAyMi8xMS8yMS8xMy81MV8zN182MzdiODI2OWM3YmNmLmpwZw==/profile:player-960x540","duration":"PT1M41S","uploadDate":"2022-11-21T13:54:40.000Z","embedUrl":"https://player.glomex.com/integration/1/iframe-player.html?integrationId=eexbs17joe8g29x&playlistId=v-coi0tu42g4r5","provider":{"@type":"Organization","name":"glomex GmbH","logo":{"@type":"ImageObject","url":"https://player.glomex.com/logo_v@2x.png","width":136,"height":146}}} In den Arztpraxen kämpfen Ärzte heuer nicht nur gegen Corona, sondern auch wieder gegen all jene Viren, die während der Pandemie in den Hintergrund traten. Influenza startet zudem heuer besonders früh – und das mit rasch steigenden Zahlen.Für die 33 Grund- und Mittelschulen im Landkreis hat das gravierende Auswirkungen. Rund 50 Lehrer – auch hier gibt es Ausfälle – sind laut Schulamtsleiter Erich Golda in der mobilen Reserve als Vertretung unterwegs. Alles können sie nicht kompensieren: In Ausnahmen sei es nötig gewesen, ganze Klassen daheim zu lassen. Pro Woche arbeiten die Reservekräfte mehr als 830 Stunden, so Golda weiter. Wegen der „ohnehin angespannten Personaldecke“ komme es vor allem in der Mittelschule wegen des hohen Krankenstands zu Unterrichtsausfällen. Auch im Wolnzacher Hallertau-Gymnasium leerten sich die Reihen. Dort fehlte zuletzt zeitweise fast jeder vierte Schüler, berichtet Schulleiter Christian Heller. „Ein ungewohnt hoher Krankenstand.“ Kurz danach habe sich die Zahl der Kranken jedoch glücklicherweise zumindest halbiert.Nächste Herausforderung für geplagte ElternViele Eltern sind schon routiniert im Umgang mit den Infektionswellen, sagt Sabine Pitzl aus Pfaffenhofen. Ihre beiden Kinder besuchen die erste und vierte Klasse der Montessori-Schule. „Man ist durch Corona mittlerweile abgestumpft“, sagt sie. „Es fehlen halt immer welche.“ Dramatischer sieht es eine Elternbeirätin einer weiterführenden Schule im Landkreis, die unerkannt bleiben will. „Mir kommt es aktuell so vor, als ob es eher schlimmer als besser wird“, sagt sie. „Eigentlich sind noch alle Eltern erschöpft von Corona.“ Wenn in der Grundschule eine Klasse für einen Tag komplett schließe, sei das für die Eltern eine Herausforderung. „Sie müssen schauen, wie sie ihre Arbeit geregelt bekommen.“Sollte das mal nicht klappen, bieten die Schulen – „im Rahmen der Möglichkeiten“, so Golda – zum Beispiel die Aufsicht in einer anderen Klasse an. „Kinder oder Jugendliche werden nicht leichtfertig nach Hause geschickt“, versichert er. Wird eine Grundschulklasse geschlossen, würden Eltern zumindest mit einem Tag Vorlauf benachrichtigt. In den acht städtischen Kitas in Pfaffenhofen fehle zeitweise „brutal viel Personal“, wie Daniel Willam, Sachgebietsleiter Kindertagesstätten, berichtet. „Auch die Kinder werden reihenweise krank.“ Das wiederum sei der Grund, warum der Betrieb überhaupt noch laufen könne. Oder anders ausgedrückt: „Wären alle Kinder da, wäre es nicht machbar.“ So mussten in den Einrichtungen nur vereinzelt Gruppen zusammengelegt werden. Insgesamt schätzt Willam die Lage trotzdem „nicht schlimmer als vor Corona“ ein.Von einer eher gewöhnlichen Infektionswelle in den fünf zur Verwaltungsgemeinschaft Reichertshofen gehörenden Kitas spricht Bürgermeister Michael Franken. „Wir haben wie in früheren Jahren Krankheitsfälle bei Personal und Kindern, mussten aber noch keine Gruppe schließen.“ Geisenfelds Stadtkämmerer Anton Hackl spricht von „Ausfällen bis zu einem Viertel“ beim Personal in den sechs Kitas aus Geisenfeld und Ernsgaden. Momentan seien alle Einrichtungen offen. „Weil die Kollegen Überstunden aufbauen“, sagt er. Allerdings: „Kommt es zu noch mehr Ausfällen, wäre es nicht mehr aufzufangen.“Zahl der Influenza-Fälle steigt stetig anBeim Pfaffenhofener Gesundheitsamt werden aktuell vor allem Influenza sowie Fieber- und Magen-Darm-Erkrankungen gemeldet, so Landratsamtsprecherin Angela Rottler. Seit Oktober steige die Zahl der gemeldeten Influenza-Fälle stetig an. Seit September sind es bereits 319 Fälle, in den zwei Jahren vor der Pandemie gab es in der gesamten Saison 485 beziehungsweise 976 gemeldete Fälle. Meldepflichtig sind das Coronavirus – hier wurden seit September mehr als 7700 Fälle gemeldet – und Influenza. Außerdem müssen Gemeinschaftseinrichtungen melden, wenn bei ihnen zwei oder mehr gleichartige Erkrankungen auftauchen. Die Zahlen spiegeln die Lage nur teilweise wieder, da zum Beispiel für das aktuell grassierende RS-Virus keine Meldepflicht besteht. Gleiches gilt für klassische Erkältungen. In der Pfaffenhofener Ilmtalklinik landen grundsätzlich nur die allerhärtesten Infektionsfälle. „Das ist momentan händelbar“, berichtet Geschäftsführer Christian Degen. Für das Personal sei es natürlich eine belastende Zeit, weil jetzt wieder Influenza und die RS-Viren auf dem Vormarsch seien.Die Rolle des Corona-Gebots, immer Abstand zu haltenOb das Abstandhalten und die Maskenpflicht der vergangenen Jahre zu einem schlechteren Immunsystem und damit einem höheren Infektionsgeschehen geführt haben, dazu lägen keine belastbaren Studien vor, teilt das Gesundheitsamt auf Nachfrage mit. Der Vorsitzende des Ärztlichen Kreisverbands, Stefan Skoruppa, findet den aktuellen Verlauf der Infektionswelle jedenfalls sehr ungewöhnlich. Die Kinder treffe es reihenweise, sie seien zudem oft gleich wochenlang krank. Verglichen mit der Zeit vor Corona „hatten wir das so um diese Jahreszeit noch nicht“, sagt er. Skoruppas Erklärung: „Wir haben mit Social Distancing unser Immunsystem heruntergefahren.“ Denn der Körper trainiere aus Effizienzgründen sein Immunsystem nur, wenn er auch mit Erregern konfrontiert werde. Damit erklärt sich für den Hausarzt auch der ungewöhnlich frühe Start der Grippewelle: „Wir sind zwei Monate früher dran als normal“, sagt er. Deshalb erwartet er diesen Winter auch eine weitere Verschärfung der Lage: Denn im Januar sowie nach der Faschingszeit gehen die Zahlen erfahrungsgemäß nach oben, meint der Arzt. Praxen am Limit – Appell an Schulen Damit sie nicht mit einfachen Erkältungen die Ärzte in den Praxen aufhalten, dürfen sich Erwachsene noch bis März 2023 übers Telefon vom Arzt krankschreiben lassen. Diese Regel gilt aber nicht für Minderjährige – so dass alle Kinder, deren Schulen Atteste verlangen, in den überfüllten Praxen landen. In der Bayerischen Schulordnung steht, dass jede Schule „die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses verlangen kann“, wenn ein Schüler mehr als drei Tage fehlt, an dem Tag eine Prüfung ansteht oder sich die Krankentage häufen. Viel zu viele Schulen machen im Landkreis Pfaffenhofen von dieser Möglichkeit Gebrauch, sagt Stefan Skoruppa, Vorsitzender des Ärztlichen Kreisverbands Pfaffenhofen. Das bringe die ohnehin schon überlasteten Hausarztpraxen an die Grenzen. „Ich habe hier dann zeitweise am Tag 150 Kinder sitzen, von denen die Hälfte nur Bettruhe braucht.“ Diese Kinder steckten sich dann womöglich mit weiteren Viren an. Und den Ärzten gehe wertvolle Zeit verloren, die sie für andere Patienten dringend bräuchten. „Ich habe an einem Montag zurzeit 200 statt 150 Patienten.“ Die Praxen arbeiteten „am Limit“.Er appelliert deshalb an die Schulen, auf die Atteste zu verzichten. „Früher hat es auch gereicht, wenn die Eltern die Kinder entschuldigt haben.“Am Hallertau-Gymnasium in Wolnzach sieht man das ähnlich. „Wir gehen davon aus, dass die Eltern die Kinder nur krankmelden, wenn sie es wirklich sind“, sagt Schulleiter Christian Heller. Deshalb verlange seine Schule von der fünften bis zur zehnten Klasse erst nach fünf Tagen ein Attest. Anders sieht es in der Oberstufe aus: Dort ist es nach drei Tagen fällig, bei Prüfungen am selben Tag. Prinzipiell wäre es aber möglich, die Regeln wegen der Not der Ärzte zu ändern. „Ich werde das Thema bei der nächsten Schulleitungsrunde einfließen lassen.“ PK
Fri, 9 Dec 2022 19:00:00 +0100
CSU kritisiert Finanzspritzen für Pfaffenhofener Stadtwerke
Pfaffenhofen – Für die Umsetzung des Klimaschutzkonzepts sollen die Pfaffenhofener Stadtwerke in den kommenden beiden Jahren mit zusätzlichen Finanzmitteln ausgestattet werden. Es geht um eine Eigenkapitalerhöhung von jeweils einer Million Euro pro Jahr. Der Beschluss war eigentlich für den nicht-öffentlichen Teil der Stadtratssitzung am Donnerstag vorgesehen, auf Antrag der CSU wurde dann doch öffentlich diskutiert. Geplant sind laut Konzept mehrere Bereiche, in denen bereits konkrete Schritte möglich seien – und dafür braucht es Geld aus dem Stadthaushalt. Im Einzelnen sind das: Der Aufbau von vier mobilen und sechs festen Mobilitätshubs samt notwendigem Ausbau des Carsharings und der Kommunikation mit den Anwohnern, der Ausbau der Ladeinfrastruktur um zusätzliche 60 Ladesäulen, der Aufbau von Energieberatung und Wärmecontracting durch zusätzliche Stellen, der Aufbau einer Speichertechnologie mittels Power-to-Gas, der Auf- und Ausbau erneuerbarer Stromerzeugungsanlagen sowie die Erarbeitung eines Bewirtschaftungskonzepts für die Park&Ride-Parkplätze. Die Christsozialen lehnen dabei vor allem die geplanten Parkgebühren am Bahnhof ab. Außerdem sah Fraktionssprecher Christian Moser mögliche Interessenskonflikte, wenn Mitarbeiter der Stadtwerke neben ihren hoheitlichen Aufgaben auch die Energieberatung übernehmen. „Das müssen die Stadtwerke nicht leisten.“ Er forderte ein landkreisweites Konzept. Generell ist Moser der Auffassung, dass die Stadtwerke schon jetzt mit ihren Aufgaben nicht hinterherkommen, weitere Millionen ohne Bearbeitungsgrundlage bereitzustellen sah er daher kritisch. Auch sein Fraktionskollege Fabian Flössler forderte, dass sich das Kommunalunternehmen auf seine vordringlichen Aufgaben konzentrieren solle. Durch die Parkgebühren komme eine neue Belastung auf die Stadtwerke zu. Positiver beurteilten die Kapitalerhöhung Andreas Herschmann und Markus Käser (beide SPD) sowie Manfred „Mensch“ Mayer (GfG). „Wir sollten aufhören, auf die Bremse zu treten, wen jemand innovativ etwas angeht“, sagte Mayer. „Ich kann das hinten und vorne nicht begreifen.“ Die CSU bezeichnete er als „Erbsenzähler“. Um die Mobilitätswende zu schaffen, müsse man Angebote und Anreize schaffen. „Man muss konsequent sein und alle Möglichkeiten ergreifen.“ Bürgermeister Thomas Herker kritisierte das Verhalten der CSU, er sprach von politischen Schaufensterreden und Spielchen. Was die Parkraumbewirtschaftung angeht, habe es in einer früheren Stadtratssitzung einen Kompromiss gegeben. „Aber Kompromisse haben wohl keine lange Halbwertszeit“, sagte er an die CSU-Fraktion gewandt. Der Stadtrat beschloss die Erhöhung des Eigenkapitals der Stadtwerke um jeweils eine Million Euro für die kommenden beiden Jahre für Klimaschutzmaßnahmen letztlich gegen die Stimmen der meisten Mitglieder CSU-Fraktion. Nur Martin Rohrmann stimmte dafür.str
Fri, 9 Dec 2022 15:00:00 +0100
MTV geht mit Kantersieg in die Spielpause
Pfaffenhofen – Die Tischtennisspieler des MTV Pfaffenhofen bleiben Spitzenreiter MTV Ingolstadt IV in der Bezirksliga 3 Mitte auf den Fersen. Im achten Spiel gelang den Ilmstädtern ein souveräner siebter Sieg gegen das Tabellenschlusslicht Mainburg. Durch das 10:0 beträgt der Rückstand auf den MTV weiter nur zwei Punkte.Die Gäste mussten mit drei Ersatzspielern antreten und waren klarer Außenseiter. Von Beginn an wurden die Gastgeber ihrer Favoritenrolle gerecht und verbuchten deutliche Ergebnisse. David Aschauer/Christian Bolzer und Maximilian Pflügler/Thorge Boerma stellten die Weichen im Doppel mit zwei Dreisatz-Erfolgen auf Sieg. Auch in den Einzeln ließ die Heimmannschaft nichts anbrennen. Aschauer und Boerma ließen im ersten Paarkreuz jeweils einen Satz liegen (3:1). Ansonsten gewann der MTV alle Matches nach drei Sätzen. Spannend wurde es nur im letzten Spiel von Bolzer, der nach 1:2-Rückstand sowie einem 0:5 im vierten Satz zurückkam und das 10:0 perfekt machte. Damit überwintern die Ilmstädter hinter dem punktverlustfreien MTV Ingolstadt IV auf Rang zwei.ewi
Thu, 8 Dec 2022 17:15:00 +0100
Vohburg feiert klaren Erfolg
Vohburg – Nach der Niederlage gegen Teisbach II sind die Tischtennisspieler des TV Vohburg in der Bezirksoberliga wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt: Der Aufsteiger bezwang die DJK Schönfeld mit 8:2 und feierte damit den sechsten Sieg im achten Spiel.Die Gastgeber gingen favorisiert in die Partie und traten von Beginn an konzentriert auf. Mit zwei 3:1-Erfolgen im Doppel stellten Istvan Kovacs/Jochen Gabler und Thomas Wolfsteiner/Patrick Rott die Weichen früh auf Sieg. Auch in den Einzeln trat Vohburg in der Folge abgeklärt auf. Kovacs (3:1), Gabler (3:0) und Alfred Okwieka (3:1) besorgten die 5:0-Führung und damit bereits die Vorentscheidung. In der Folge mussten sich Wolfsteiner (3:1) und Gabler (0:3) geschlagen geben. Am klaren Ergebnis änderte dies aber nicht viel, denn Kovacs und Okwieka feierten zwei Dreisatzerfolge. In einem engen letzten Spiel sorgte Wolfsteiner mit seinem Fünfsatzsieg für den 8:2-Erfolg der Gastgeber. „Am Ende war nicht mehr drin da die beiden Niederlagen verdient waren, insgesamt war es aber ein souveräner Auftritt. Wir haben an diesem Freitag in Essenbach noch ein Spiel und werden die Hinrunde auf Platz drei abschließen“, sagte Okwieka. ewi
Thu, 8 Dec 2022 17:13:00 +0100
Wolfsteiner erreicht Viertelfinale
Vohburg – „Das war das beste Ergebnis, dass ich bei einem Erwachsenenturnier eingefahren habe“, freute sich Thomas Wolfsteiner (TV Vohburg), der am Wochenende bei den bayerischen Tischtennis-Meisterschaften in der B-Klasse bis ins Viertelfinale vordrang.In der Gruppenphase am Samstag hatte er mit einem Linkshänder im ersten Spiel (3:1) und einem Noppen-Spieler im zweiten Spiel (3:1) zwei unorthodoxe Gegner, mit denen er aber sehr gut zurechtkam. Mit Angriffsspieler Max Dill (VfL Niederwerrn) ilieferte sich Wolfsteiner im dritten Spiel einen offenen Schlagabtausch, den er knapp nach fünf Sätzen für sich entscheiden konnte. Damit qualifizierte er sich als Gruppenerster für die K.O.-Phase am Sonntag, in der er aufgrund der Platzierung das Sechzehntelfinale übersprang und direkt im Achtelfinale startete. Dort traf er auf Ivan Maticic vom SV Riedering. Nach einer Niederlage im ersten Satz kam Wolfsteiner immer besser ins Spiel, was zugleich den Gegner mental verunsicherte. Am Ende siegte der Vohburger deutlich (3:1). Im Viertelfinale war er dann zwar spielerisch auf Augenhöhe, scheiterte aber an dem taktisch starken Stefan Imhof (TSV Schwürbitz), der seine ganze Erfahrung ausspielte (1:3). Dadurch qualifizierte sich Wolfsteiner aber zumindest für die Nachrückerliste für die deutsche Meisterschaft. Der Vohburger zeigte sich zufrieden: „Ich bin ohne Erwartungen hingefahren, hatte aber von Anfang an das Gefühl, dass ich einen guten Tag habe und dann ist das Turnier perfekt gelaufen. Falls ich nächstes Jahr nochmal dabei bin, dann will ich versuchen, noch weiter zu kommen.“Immerhin bis ins Sechszehntelfinale schaffte es derweil Daniel Weithofer. Der Spieler des MTV Pfaffenhofen belegte in Gruppe 6 Rang zwei, scheiterte in der K.o.-Phase aber an Özer Kartal (Lauf). ewi, Foto: privat
Thu, 8 Dec 2022 17:11:00 +0100
Wolnzach freut sich auf Spitzenspiel in Neustadt
Wolnzach – Sechs Spiele, sechs Siege: Lediglich zwei Basketballteams in der 2. Regionalliga Mitte konnten bislang ihre Weiße Weste wahren. Nach dem kommenden Wochenende wird es nur noch eine Mannschaft sein. An diesem Samstag (19 Uhr) gastieren die zweitplatzierten Wolnzacher bei Spitzenreiter Neustadt a.d. Aisch. Für beide Teams wird es auch das letzte Pflichtspiel des Jahres sein, bevor es in die bis 14. Januar andauernde Weihnachtspause geht. TSV-Trainer Mike Urban schätzt den Gegner in vielen Bereichen auf einem ähnlichen Level wie Wolnzach ein und bezieht sich dabei unter anderem auf die Vereinsgröße, die Anzahl der Trainingseinheiten unter der Woche sowie eine ausgeglichene Scorer-Liste. „Wo es aufhört mit den Ähnlichkeiten ist, wie beide Mannschaften ihre sechs Spiele gewonnen haben“, meint Urban. Neustadt sei in allen Partien mehr als nur souverän aufgetreten, in den vergangenen beiden Spielen zum Beispiel deklassierte der Spitzenreiter Schlusslicht Cham (86:57) und die DJK Neustadt a.d. Waldnaab (71:47). Der TSV hingegen hatte in einigen Spielen Schwierigkeiten und gewann unter anderem gegen Neustadt a.d. Waldnaab nur denkbar knapp mit 68:66. „Insofern haben sie vermutlich eine andere Herangehensweise und mit Sicherheit mehr Konstanz in der Aufstellung“, erklärt sich Urban die Diskrepanz. Die Tatsache, dass seine Mannschaft aber auch in engen Spielen einen kühlen Kopf behielt und damit abgehärteter ist als bislang ungefährdete Neustädter sieht Urban als Vorteil. Personell muss der TSV Wolnzach für die restliche Saison auf Leo Bäumel verzichten, der sich eine Knieverletzung zugezogen hat. Ben Hoffmeister, Lukas Kappelmeier und Torben Degner fallen zudem ebenfalls verletzungsbedingt aus. „Wir haben vor nichts Angst, gehen mit voller Angriffslust rein, haben eine gute Besetzung und freuen uns auf eine coole Challenge“, sagt Urban. wde
Thu, 8 Dec 2022 17:09:00 +0100


Ukraine-Überblick: USA warnen vor iranischen Waffen für Russland, Bachmut zerstört
Russlands militärische Zusammenarbeit mit dem Mullah-Regime besorgt die US-Regierung. Wolodymyr Selenskyj meldet schwere Verwüstungen in Donezk. Die Nacht
Sat, 10 Dec 2022 04:43:24 -0000
Fußball-WM: «Niemals aufgeben»: Kroatiens irre Serie bei Turnieren

Sat, 10 Dec 2022 04:36:12 -0000
Fußball-WM: Argentiniens Hexer: «Super-Held» Martínez macht es wieder

Sat, 10 Dec 2022 04:30:33 -0000
RKI-Zahlen: RKI: Corona-Neuinfektionen und Inzidenz steigen an

Sat, 10 Dec 2022 04:27:15 -0000
Gesellschaft: Tafeln am Limit: Mehr Kunden und immer weniger Spenden

Sat, 10 Dec 2022 04:22:00 -0000
Nach Wahlschlappe: Wie weiter mit der Linken? Spitzenfunktionäre beraten

Sat, 10 Dec 2022 04:17:20 -0000
Keystone XL: US-Pipeline verliert offenbar mehr als zwei Millionen Liter Öl
Im Bundesstaat Kansas sind große Mengen Rohöl ausgelaufen, unter anderem in einen Fluss. Aktivisten sprechen von der größten Katastrophe dieser Art in den USA seit 2013.
Sat, 10 Dec 2022 04:13:24 -0000
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Sat, 10 Dec 2022 04:11:31 -0000
Wetter: Bis zu zehn Zentimeter Neuschnee erwartet

Sat, 10 Dec 2022 03:59:29 -0000


Keystone XL: US-Pipeline verliert offenbar mehr als zwei Millionen Liter Öl
Im Bundesstaat Kansas sind große Mengen Rohöl ausgelaufen, unter anderem in einen Fluss. Aktivisten sprechen von der größten Katastrophe dieser Art in den USA seit 2013.
Sat, 10 Dec 2022 04:13:24 -0000
Corona-Zahlen weltweit: Coronavirus in Europa und der Welt – alle Zahlen im Überblick
In welchen Ländern die Zahlen steigen, wo sie zurückgehen und wie schnell geimpft wird – täglich aktuell für alle Regionen Europas und weltweit
Sat, 10 Dec 2022 02:06:06 -0000
Corona-Zahlen weltweit: Coronavirus in Europa und der Welt – alle Zahlen im Überblick
In welchen Ländern die Zahlen steigen, wo sie zurückgehen und wie schnell geimpft wird – täglich aktuell für alle Regionen Europas und weltweit
Sat, 10 Dec 2022 02:06:06 -0000
Corona-Zahlen in Deutschland: Coronavirus in Deutschland – alle aktuellen Zahlen auf einer Karte
Die interaktive Karte zeigt die wichtigsten Corona-Zahlen zu Neuinfektionen, Hospitalisierungen, Intensivpatienten, Todesfällen und dem Impffortschritt in Deutschland.
Sat, 10 Dec 2022 02:06:03 -0000
Wäschetrocknen: Wäsche auf der Heizung zu trocknen ist gefährlich. Stimmt’s?
Die Sorge, dass Wäsche auf der Heizung in Flammen aufgeht, ist unbegründet. Doch es gibt andere Gründe dafür, einen Trockner zu nutzen.
Fri, 09 Dec 2022 19:05:32 -0000
Kinder und Krisen : Wie stärke ich mein Kind, wenn es an der Ungerechtigkeit der Welt verzweifelt?
Auch Kinder können ob der vielen Krisen – Iran, Klima, Corona, Ukraine – verzweifeln. Die Therapeutin Marie Neophytou erklärt, wie Eltern darauf reagieren können.
Fri, 09 Dec 2022 14:56:25 -0000
Corona-Impfungen in Deutschland: So viele Menschen wurden bereits geimpft
Täglich aktualisierte Grafiken zeigen alle Zahlen von der Erst- bis zur Viertimpfung nach Bundesländern, Altersgruppen und im internationalen Vergleich.
Fri, 09 Dec 2022 11:37:02 -0000
Weltgesundheitsorganisation: WHO-Bericht nennt Antibiotikaresistenz eine globale Bedrohung
Jährlich über 1,3 Millionen Menschen sollen laut der WHO durch antibiotikaresistente Keime sterben. Sie registrierte seit 2017 etwa 15 Prozent mehr solcher Infektionen.
Fri, 09 Dec 2022 11:11:35 -0000
Notlage in Kinderkliniken: "Der schlimmste Moment meines bisherigen Lebens als Mama"
In vielen Kinderkliniken gibt es kein freies Bett mehr. Was, wenn das eigene Kind dringend eins braucht? Hier berichten Eltern, wie sie diese Situation erlebt haben.
Fri, 09 Dec 2022 09:49:33 -0000